http://www.webagency.de/infopool/internetwissen/internetabc_pq.htm 16. Januar 2018
WEBAGENCY E-Commerce Solutions
    
Electronic Commerce Informationspool
Themenrubrik: Internet-Basiswissen
 Projektleitfaden
 Planung
 Feinkonzeption
 Realisierung
 Inbetriebnahme/Betrieb
 Projektmanagement
 Lösungen
 Internetportal
 Online-Katalog/-Shop
 Extranet
 Workshop
 Leistungen
 Gemäß Leistungsart
 Gemäß Projektphase
 Alphabetisch sortiert
 Spezial: Website-Check
 Spezial: Feedbackumfrage
 Spezial: Website-Paket
 EC-Infopool
 Internet ABC
 Internet-Basiswissen
 E-Commerce-Know-how
 E-Business-Strategie
 Mittelstand-Spezial
 Beschaffung
 Marketing im Internet
 E-Business-Infrastruktur
 Projektmanagement
 Online-Service
 Über WEBAGENCY
 Firmenprofil
 Referenzen
 Partnerfirmen
 Jobangebote
 Pressemitteilungen
 Pressestimmen
 Kontakt
 Anschrift
 E-Mail an uns

Internet-ABC: PQ

A B C D E F G H I J/K/L M N O P/Q R S T U/V W/X/Y/Z


P
Packet Radio Methode von TCP/IP, bei der der Datentransport über Frequenzen des Amateur-Funks erfolgt.
Page Impression Abruf einer Website durch einen einzigen Nutzer. Dient als wichtiges Kriterium für die Reichweitenanalyse der Online-Angebote.
Page Views Mindestanzahl der Sichtkontakte beliebiger Benutzer auf bestimmte Seiten und die darauf befindliche Werbung.
PAP Password Authentication Protocol
Das PAP ist ein sehr simples Protokoll zum Austausch von Passwörtern. Es ist Teil der IETF-Protokollsuite, und Überträgt das Paßwort eines Users zu einem zentralen Server, der es überprüft. Die Übertragung des Paßwortes erfolgt unkodiert, weswegen das PAP-Protokoll nur geringen Schutz bietet.
PAP (2) Printer Access Protocol
Dient dem Übertragen von Druckdaten an einen netzwerkfähigen Drucker sowie dem Abfragen seiner Konfigurations- und Zustandsinformationen und ist integraler Bestandteil der Apple Talk Protokoll-Suite.
Paßwort, Password Ein Passwort ist ein, meist vom Nutzer gewähltes, Codewort zur Anmeldung bei einem Computersystem oder Dienst.
Patch Ein Patch ist eine Ergänzung zu einem Programm oder Quellcode.
PDA Personal Digital Assistant
Handflächengroßes Gerät, welches Programme zur persönlichen Terminplanung, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation enthält, ebenso Taschenrechner und ähnliches. PDAs lassen sich meistens mit einem Stift bedienen, können mit einem PC kommunizieren und besitzen ein verhältnismäßig großes, monochromes oder Farb-Display. Marktführer in diesem Bereich ist 3Com mit seinen PalmPilots, die PalmOS verwenden. Auch Microsoft ist bereits in das PDA-Geschäft eingestiegen und versucht mit seinem Windows CE Marktanteile zu gewinnen, produziert jedoch seine Geräte nicht selbst, sondern konnte namhafte Hersteller wie Compaq oder Philips als Partner gewinnen. Ebenso wichtig ist der britische Hersteller Psion (hat als einziger eine Tastatur), der mit seinen PDAs mitunter die ersten Schritte in diesem Bereicht tätigte.
PDC Primary Domain Controller
Der PDC ist ein Server innerhalb eines Windows-Netzwerks, der für die Verwaltung von Benutzern und deren Rechten zuständig ist.
PDF Portable Document Format
Eine von der Firma Adobe entwickeltes Dateiformat für die Online-Veröffentlichung von Dokumenten.
Peer Als Peer bezeichnet man die andere Computerstation bei einer Datenverbindung ohne Server.
Peer to Peer Peer to Peer Netzwerke sind Netzwerksysteme ohne zentrale Zugriffskontrolle, in denen alle Rechner gleichberechtigt agieren. Eine Datenverbindung besteht dabei immer direkt von einem Teilnehmer zum anderen, ohne Zwischenschaltung eines Servers.
PERL Practical Extraction and Report Language
Eine im Internet sehr beliebte Programmiersprache für die Programmierung von CGI-Scripten.
Permission Marketing Hier fragt der Marketer den User um Erlaubnis (engl. Permission), ob er ihm per E-Mail Werbung oder Informationen zuschicken darf. Ziel sind auf den einzelnen User zugeschnittene Botschaften, die diesen tatsächlich interessieren. Dazu liefert der User dem Werbungtreibenden oder dem Dienstleister persönliche Informationen.
Personalisierung Ein wesentliches Merkmal des New Marketing ist die Personalisierung der Kundenansprache. Diese umfasst neben der persönlichen Ansprache mit Titel, Vornamen, Namen und Anrede auch weitere Parameter wie psychographische oder soziodemographische Informationen, Kaufhistorie und Konsumentenverhalten. Die Personalisierung wird von Ansätzen wie dem Datamining oder dem CRM unterstützt.
Pfad Die vollständige Beschreibung der Lage einer Datei auf einem Rechner.
PGP Pretty Good Privacy
Kostenloses Programm, mit dem Dateien (insbesondere E-Mails) extrem sicher verschlüsselt werden können. Nur der Empfänger einer solchen E-Mail kann die codierte Nachricht später wieder entschlüsseln.
PIN Personal Identification Number
Die PIN wird zur Identifikation eines Users bei Bankgeschäften benutzt. Um eine Bank-Transaktion erfolgreich durchzuführen ist noch die TAN notwendig.
Ping Packet INternet Groper
Ein Zusatzprogramm, mit dem man eine Domain oder Internetseite auf Ihre Aktivität prüfen kann. Hierzu werden kleine Datenpakete an die Domain gesendet und die Zeit gemessen, die diese Pakete brauchen, um wieder zurückzukommen. Je kleiner die Ping-Zeit ist, desto besser ist die Verbindung. Erscheint ein sog. "request time-out" bedeutet dies, dass auf dem Weg zur Domain eine Leitung "ausgefallen" ist oder die Domain bzw. Internetseite nicht mehr besteht.
Pixel Picture Element
Bezeichnung für die Bildpunkte, aus denen in der elektronischen Datenverarbeitung und Telekommunikation Bilder zusammengesetzt werden.
Plug-in Software-Programm, das die Anwendungsmöglichkeiten eines Browsers erweitert (zum Beispiel Programme, die das Radiohören über das WWW ermöglichen). Plug-ins können vom Internet auf den eigenen Computer heruntergeladen werden.
POP, POP3 Post Office Protocol
POP ist das Protokoll, mit dem der Mailserver eines Providers im Internet arbeitet. Es ist zur Zeit in der dritten Version gebräuchlich und wird daher auch oft POP3 genannt.
PoP Point of Presence (Ort der Verfügbarkeit)
Telefonnummer (Einwahlknoten), mit der sich ein User bei seinem Provider Zugang zum Internet verschafft.
Port Ein-/Ausgabekanal eines Netzwerk-Computers, auf dem das Protokoll TCP/IP ausgeführt wird. Im World Wide Web ist in der Regel die Port-Nummer des Servers gemeint.
Portal, Portalsite Automatisch geladene Startseite im Internet. Enthält meist ein Verzeichnis anderer Websites, einen Nachrichtenbereich, eine Suchmaschine und häufig kostenlose E-Mail. Kann bei einigen Anbietern personalisiert, d.h. vom User individuell konfiguriert werden.
PPP Point to Point Protocol
Serielles Ubertragungsprotokoll, das die Verbindung zwischen Rechnern und Routern über synchrone und asynchrone Leitungen ermöglicht.
Private Key Der Private Key wird bei PGP zur Entschlüsselung von Dokumenten benutzt. Verschlüsselt werden Dokumente mit einem Public Key.
Profiling Kontrolldatei, die meistens dazu eingesetzt wird, persönliche Voreinstellungen eines Users zu verwenden, wenn er sich in ein Online-System einwählt.
Proprietär Einem Eigentümer gehörend. Kommerzielle Online-Dienst, die die Teilnahme nur mit Benutzung einer eigens für diesen Dienst entwickelten Software und gegen Entrichtung einer Monatsgebühr erlaubt.
Protokoll Bezeichnung für den Informationsaustausch von Computer zu Computer. Protokolle sind für eine universelle, weltweite Anwendung weitgehend genormt.
Provider,
Internet-Provider
Dienstleister, der einen Zugriff auf das Internet ermöglicht. Der Zugriff erfolgt mit einem Modem über eine normale Telefonleitung oder mit einem ISDN-Adapter über eine ISDN-Leitung. Während Internet Service Provider (ISP) die Netze und Leitungen zur Verfügung stellen, stellen Content Provider die Dateninformationen und Inhalte ins Netz.
Proxy-Server Server, auf dem die Zwischenspeicherung von oft abgerufenen Informationen aus dem Internet erfolgt, was eine schnellere Verfügbarkeit der Daten bewirkt.
Pseudonym Ein Pseudonym ist ein frei gewählter Phantasiename, der in vielen Mailboxen oder Online-Diensten als Benutzerkennung anstelle des richtigen Namens verwendet wird.
Public Domain Als Public Domain wird Software bezeichnet, an welcher der Autor keine Rechte geltend macht. Die Software darf frei vertrieben und verändert werden.
Public Key Der Public Key wird bei PGP zur Verschlüsselung von Dokumenten benutzt. Entschlüsselt werden, können die Dateien dann nur noch mit einem Private Key.
Q
Zurück zum Seitenanfang
Quelltext In einer Programmiersprache geschriebener ASCII-Text, der durch einen Compiler in eine ausführbare Form umgesetzt wird.
Quicktime Ein von Apple entwickeltes Format für bewegte Bilder. Siehe auch AVI.



WEBAGENCY - Kaiserallee 62a - 76185 Karlsruhe - Fon: 0721/ 354 60 85 - Fax: 0721/ 354 60 89
© 1998-2009 WEBAGENCY - http://www.webagency.de - e-Mail: info@webagency.de