http://www.webagency.de/infopool/strategie/20gruende.htm 16. Dezember 2017
WEBAGENCY E-Commerce Solutions
    
Electronic Commerce Informationspool
Themenrubrik: E-Business-Strategie
 Projektleitfaden
 Planung
 Feinkonzeption
 Realisierung
 Inbetriebnahme/Betrieb
 Projektmanagement
 Lösungen
 Internetportal
 Online-Katalog/-Shop
 Extranet
 Workshop
 Leistungen
 Gemäß Leistungsart
 Gemäß Projektphase
 Alphabetisch sortiert
 Spezial: Website-Check
 Spezial: Feedbackumfrage
 Spezial: Website-Paket
 EC-Infopool
 Internet ABC
 Internet-Basiswissen
 E-Commerce-Know-how
 E-Business-Strategie
 Mittelstand-Spezial
 Beschaffung
 Marketing im Internet
 E-Business-Infrastruktur
 Projektmanagement
 Online-Service
 Über WEBAGENCY
 Firmenprofil
 Referenzen
 Partnerfirmen
 Jobangebote
 Pressemitteilungen
 Pressestimmen
 Kontakt
 Anschrift
 E-Mail an uns

20 Gründe, das World Wide Web geschäftlich zu nutzen

1. Präsenz zeigen

Ungefähr 100 Millionen Menschen haben Zugang zum World Wide Web (WWW). Egal in welcher Branche Ihr Unternehmen ist, Sie können 100 Millionen Menschen nicht ignorieren. Seien Sie Teil dieser Gemeinschaft und zeigen Sie Ihr Interesse, etwas beizutragen. Dazu müssen Sie im WWW vertreten sein. Sie können sicher sein, daß Ihre Wettbewerber auch dort sind.

2. Ein Netzwerk spannen

Kontakte zu anderen zu knüpfen, zeichnet einen Geschäftsmann aus. Er weiß, daß nicht nur zählt, was man weiß, sondern auch, wen man kennt. Der Visitenkartentausch gehört zu jedem guten Geschäftskontakt. Jeder im Geschäftsleben hat mehr als einmal erlebt, daß durch einen zufälligen, losen Kontakt ein großes Geschäft zustande kam. Wie wäre es, wenn Sie Ihre Visitenkarte an Tausende, vielleicht sogar Millionen, potentieller Kunden und Partner überreichen und bekannt machen könnten, was Sie tun und wie Sie zu erreichen sind? Genau das können Sie einfach und kostengünstig rund um die Uhr: Über das WWW.

3. Geschäftsinformationen veröffentlichen

Was sollten Ihre Kunden über Ihr Unternehmen wissen? Denken Sie an einen Eintrag in den 'Gelben Seiten'. Was bieten Sie an? Wann sind Sie erreichbar? Wie kann man Sie erreichen? Welche Zahlungsformen akzeptieren Sie? Wo haben Sie Niederlassungen? Nun stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren Eintrag in den 'Gelben Seiten' täglich aktualisieren. Welche Angebote gibt es heute? Was ist der aktuelle Preis? Welche Sonderangebote wird es in der nächsten Woche geben? Wenn Sie Ihre Kunden über jeden Grund informieren, warum sie mit Ihnen ins Geschäft kommen sollten, glauben Sie nicht, daß Sie mehr Umsatz machen können? Sie können! Über das WWW.

4. Ihren Kunden dienen

Die Veröffentlichung von Informationen ist einer der wichtigsten Wege, Ihre Kunden zu bedienen. Aber wenn Sie an Kundendienst denken, werden Sie noch weitere Wege entdecken, das Internet zu nutzen. Wie wäre es, wenn Ihre Kunden selber in Ihrer Produktdatenbank recherchieren könnten, ob ein Produkt verfügbar ist, und beispielsweise mit einem Online-Formular Finanzierungsmöglichkeiten durchrechnen könnten, ohne auf Ihr Personal angewiesen zu sein? Das ist einfach und schnell möglich: Mit dem WWW.

5. Öffentliches Interesse wecken

Sie werden die Wirtschaftswoche kaum dazu bringen, über die Eröffnung Ihrer neuen Niederlassung zu berichten. Aber Sie schaffen es vielleicht, daß sie über Ihre Internetadresse schreibt, wenn dort etwas neues und außergewöhnliches geboten wird. Selbst wenn die Wirtschaftwoche über die Eröffnung Ihrer Niederlassung schreiben würde, würden sich Leute aus anderen Städten oder Regionen nicht dafür interessieren, weil sie einfach zu weit weg sind - es sei denn, sie kommen bald zufällig in Ihre Stadt. Im Internet ist jedermann, der Internetzugang hat und etwas über Sie hört, aus ein möglicher Besucher Ihrer Internetpräsenz - und damit ein potentieller Kunde - egal am welchem Ort er ist.

6. Informationen zum richtigen Zeitpunkt veröffentlichen

Was tun, wenn Ihre Informationen nicht vor Mitternacht freigegeben werden sollen? Die Bilanz, der Gewinner des Preisausschreibens, die Pressemitteilung zu Ihren neuen Kinofilm, die Nachricht über Ihre Firmenfusion? Sie würden diese Unterlagen mit einem "Bitte-nicht-vor-der-und-der-Zeit-veröffentlichen"-Vermerk an die Presse schicken und das Beste hoffen. Jetzt können Sie die Informationen um Mitternacht oder zu jeder anderen gewünschten Zeit verfügbar machen, zeitgleich mit allen damit zusammenhängenden Unterlagen wie Fotos, Lebensläufen etc. Stellen Sie sich vor, Sie verkünden "Alle Materialien sind ab 0:01 Uhr von unserer Internetpräsenz abrufbar". Diejenigen, die darauf warten, werden die Exklusivmeldung haben; nicht diejenigen, die entgegen der Verabredung die Meldung zu früh veröffentlichen.

7. Dinge verkaufen

Viele Leute glauben, daß dies die wichtigste Sache im World Wide Web ist. Wir haben es an die siebte Stelle gestellt, um klarzustellen, daß man erst dann daran denken sollte, Dinge über das Internet zu verkaufen, wenn man die obigen Punkte beherzigt hat und vielleicht noch ein paar andere Dinge aus dieser Liste vorher gemacht hat. Warum? Die Antwort ist nicht einfach. Betrachten wir es aus etwas anderer Perspektive: Ist das Telefon dasjenige Medium, das am allerbesten geeignet ist, um darüber zu verkaufen? Wahrscheinlich nicht. Wahrscheinlich halten Sie das Telefon zuerst einmal für ein Hilfsmittel, das Ihnen hilft, mit Ihren Kunden zu kommunizieren. Dieses wiederum hilft Ihnen, etwas zu verkaufen. So schätzen wir auch das World Wide Web ein. Natürlich ist die Technologie eine andere, aber bevor Menschen zu Ihren Kunden werden, wollen sie erfahren, wer Sie sind, was Sie tun und wie Sie ihnen helfen können. Dies können Sie einfach und kostengünstig über das Internet erklären. So können Sie aus Ihren Interessenten echte Kunden machen.

8. Mit Bildern, Ton- und Filmsequenzen aufwarten

Was tun Sie, wenn Ihr Angebot, das Zeug zum Knüller hat, aber die Leute es nur dann kaufen wollen, wenn sie es in Aktion sehen können? Die neue CD ist toll, aber wenn man keinen Ausschnitt hören kann, weiß niemand, wie gut sie ist? Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Im World Wide Web können Sie Ihr Informationsangebot mit Klängen, Bildern und kurzen Filmsequenzen aufpeppen, wenn es Ihren potentiellen Kunden hilft. Keine noch so aufwendige Broschüre kann Ihnen das bieten.

9. Interessante Zielgruppen erreichen

Der Massenmarkt des Internets ist wahrscheinlich einer der interessantesten Märkte überhaupt. Dort tummeln sich viele Leute mit höherem Schulabschluß oder Studium, die ein hohes Einkommen haben oder bald haben werden. So ist es kein Wunder, daß das Online-Magazin Wired keine Probleme hat, Top-Anzeigenkunden zu finden. Auch wenn der Anteil der Durchschnittsbürger im Netz ständig wächst, wird die Kaufkraft der Internetbenutzer noch viele Jahre lang über dem Durchschnitt bleiben.

10. Häufig gestellte Fragen beantworten

Sie wissen es aus Erfahrung. Ihr Telefonverkaufspersonal verbringt die meiste Zeit damit, Ihren Kunden wieder und wieder die selben Fragen zu beantworten. Kunden und solche, die es werden wollen, möchten einfach gewisse Standardfragen beantwortet haben, bevor Sie mit ihnen ins Geschäft kommen. Stellen Sie die Standardfragen und -antworten auf einer Internetseite zusammen und verweisen Sie Ihre Kunden auf das WWW. Dies verkleinert die Hürden, mit Ihnen Geschäfte zu machen, und entlastet Ihr Personal am Telefon, das mehr Zeit und Freiraum für die kniffeligen Fragen zur Verfügung hat.

11. Mit dem Außendienst in Kontakt bleiben

Ihre Mitarbeiter draußen im Feld brauchen aktuelle Informationen, um den Vertragsabschluß unter Dach und Fach zu bringen. Falls Sie wissen, welche Informationen benötigt werden, können Sie diese im Internet so bereitstellen, daß nur Ihre Außendienstmitarbeiter und niemand anders darauf zugreifen können. Von fast überall können sie sich zum Ortstarif in das Internet einwählen und ausführliche Informationen abrufen - ohne hohe Telefonkosten und ohne Mitarbeiter aus Ihrem Innendienst zu beanspruchen.

12. Internationale Märkte öffnen

Mit einer Internetpräsenz können Sie mit Kunden in internationalen Märkten so einfach in Dialog treten, wie mit der Firma in Ihrer Nachbarschaft. Bevor Sie ins Internet gehen, sollten Sie sich allerdings darüber im Klaren sein, wie Sie mit Anfragen aus dem Ausland umgehen wollen. Diese werden mit Sicherheit kommen, ob Sie es wollen oder nicht. Ein weiterer Nutzen, falls Sie Niederlassungen im Ausland haben: Diese können zum Ortstarif auf Informationen aus der Zentrale zugreifen.

13. Einen Rund-um-die-Uhr-Service anbieten

Wer schon einmal mit fernen Ländern zu tun hatte und dort zu früh oder zu spät angerufen hatte, weiß es: Es gibt unterschiedliche Zeitzonen. Ihre Firma ist international; Ihre Geschäftszeiten sind es nicht unbedingt. Bei Geschäften mit Asien oder den USA können die Zeitunterschiede ein echtes Problem sein. Ihre Internetseiten sind immer für Ihre Geschäftspartner und Kunden da, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Ohne Überstunden. Sie können Informationen bereitstellen, die auf spezielle Kundenbedürfnisse angepaßt sind, und wichtige Informationen entgegennehmen, die Ihnen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen.

14. Schnellebige Informationen blitzschnell ändern

Manchmal haben sich Informationen schon geändert, wenn die Druckerschwärze noch feucht ist. Sie sitzen dann auf einem Stapel teuren, aber nutzlosen Papiers. Elektronische Veröffentlichungen können Sie ändern, wann Sie wollen. Kein Papier, keine Druckerschwärze, keine Druckerei-Rechnungen. Wenn Sie Ihre Internetpräsenz mit einer Datenbank verbinden, aus der die Seiten dynamisch generiert werden, können Sie den Seiteninhalt so oft ändern, wie Sie wollen. Kein noch so raffiniertes Druckerzeugnis ist so flexibel.

15. Feedback von den Kunden erhalten

Sie haben die Broschüre, den Katalog, den Prospekt verteilt. Aber hat dies etwas bewirkt? Keine Verkäufe, keine Anrufe, keine Anfragen. Was ist schiefgelaufen? Falsche Farbe, falscher Preis, falsche Markt? Probieren geht über Studieren - schlagen die Marketingbücher vor - und irgendwann finden Sie heraus, woran es gelegen hat. Dies können sich vielleicht die großen Firmen mit den großen Budgets leisten, aber Sie haben dafür weder die Zeit noch das Geld. Mit einer Internetseite können Sie Ihre Kunden um Feedback bitten und Rückkopplungen ohne Extrakosten generieren. Eine spontane Rückantwort per e-Mail kann in Internetseiten eingebaut werden und die Anworten der Kunden erfassen, solange diese noch frisch im Gedächtnis sind - ohne die Kosten und Umstände, die mit einer herkömmlichen Rückantwortpostkarte verbunden sind.

16. Neue Dienstleistungen und Produkte testweise vermarkten

Wir alle kennen die Kosten für die Markteinführung eines neuen Produktes. Werbung, Werbung, Anzeigen, PR-Kampagnen und Werbung. Teuer, teuer, teuer. Wenn Sie einmal im Internet sind und wissen, was Sie von den Leuten erwarten können, die auf Ihre Internetseiten gucken, haben Sie mit diesen Benutzern einen Testmarkt, den Sie zu ganz geringen Kosten erreichen können. Viel schneller, einfacher und kostengünstiger als jede andere Testkundengruppe werden sie Ihnen verraten, was sie von Ihrem neuen Produkt halten. Für die Kosten von ein oder zwei Seiten Internetprogrammierung bekommen Sie die magische Kristallkugel, die Ihnen Anhaltspunkte gibt, wie Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung im Markt plazieren können.

17. Mit den Medien kommunizieren

Jedes Unternehmen kann die Aufmerksamkeit der Medien gut gebrauchen, wie wir bereits bei Punkt 5 "Öffentliches Interesse wecken" angedeutet haben. Wie erreichen Sie die Nachrichtendienste, die Journalisten und öffentliche Interessengruppen am effektivsten? Die Medienbranche ist die am besten vernetzte Branche, da ihr Produkt die Information ist und sie es am einfachsten und billigsten über das Netz bekommen. Digitale Online-Pressemappen finden immer mehr Verbreitung, weil sie hervorragend in die computerisierte Umgebung von Redaktionsbüros passen. Digitalisierte Bilder können ohne den Bearbeitungsaufwand (Rasterung etc.), der früher in Redaktionen üblich war, veröffentlicht werden und digital vorliegender Text kann auch noch kurz vor Redaktionsschluß bearbeitet werden. Alle diese Dinge können Sie über Ihre Präsenz im Internet verfügbar machen.

18. An Jugendliche und Studenten herankommen

Falls Ihre Zielgruppe der Bildungsmarkt ist, denken Sie daran, daß die meisten Schüler und Studenten bereits Internetzugang haben oder bald haben werden. Bücher, Sportschuhe, Ausbildungskurse, Trendmode und alles andere, was auf eine junge Kundschaft zielt, gehört ins Netz. Das gilt auch für die Jobausschreibungen für Ausbildungsplätze, Praktika, Diplomarbeiten und Absolventenstellen.

19. Nischenmärkte erreichen

Verkaufen Sie ausgefallene Dinge wie Aquarien, Kunstreproduktionen oder Flugstunden? Vielleicht glauben Sie, daß das Internet kein guter Markt für diese Angebote ist. Denken Sie nochmals darüber nach. Das Netz ist nicht mehr nur der Tummelplatz von Informatikstudenten. Mit weltweit fast 100 Millionen Benutzer ist jede auch noch so kleine Interessengruppe mit einer ausreichenden Zahl von Mitgliedern im Netz vertreten. Weil das WWW einige gute Suchmaschinen bietet, wird Ihre Zielgruppe Sie finden. Oder Ihre Konkurrenz.

20. Regionale Märkte bedienen

Wir haben die Möglichkeiten diskutiert, die Welt mit einer Internetpräsenz zu erreichen. Wie sieht es aber mit Ihrer Nachbarschaft aus? Wenn Sie in Hamburg, Berlin, Frankfurt oder München ansässig sind, gibt es wahrscheinlich vor Ort genügend Kunden mit Internetzugang, die es wert sind, daß Sie Internet-Marketing betreiben. In einigen Städten gibt sogar schon Pizzabringdienste, die Bestellungen über das Internet entgegennehmen. Gleichgültig wo Sie sind - falls Ihr wichtigster Kunde Internetzugang hat, sollten Sie im Netz präsent sein.


Drucken Seite drucken Kontakt Bei WEBAGENCY anfragen
Empfehlen Seite weiterempfehlen

WEBAGENCY - Kaiserallee 62a - 76185 Karlsruhe - Fon: 0721/ 354 60 85 - Fax: 0721/ 354 60 89
© 1998-2009 WEBAGENCY - http://www.webagency.de - e-Mail: info@webagency.de